unsere zeit - Zeitung der DKP13. August 2010

Aktionen, Erfahrungen, Ideen

Offensiv für die Rechte von Homosexuellen
Direktorin des CENESEX traf mit DKP-Vertretern zusammen

Zu einem Informationsaustausch zwischen Mitgliedern der Internationalen Kommission und Vertretern der AG "DKP queer" und der Direktorin des kubanischen Zentrums für Sexualerziehung (CENESEX), Mariela Castro, kam es vergangene Woche in Bonn.

Die Genossin Mariela Castro hielt sich für mehrere Tage in Deutschland auf und wurde auf der Reise von Dr. Alberto Roque, der der gleichen Institution angehört, begleitet. Im Vorfeld des Besuchs hatte sie im Juli das Magazin "DER SPIEGEL" unter dem Vorwand, über das CENESEX zu sprechen, interviewt und dabei zu den üblichen sachverhaltsverändernden Kürzungen gegriffen, womit Mariela in Opposition zur revolutionären Führung des Landes gebracht werden sollte (in SPIEGEL 29-2010). "Ich habe damit über die Pressefreiheit einiges gelernt", stellte sie fest. Der Beweggrund für ihre Reise nach Deutschland, nämlich über die Situation der Homosexuellen auf Kuba, über ihre Stellung in der Gesellschaft und ihre teils mühsam erworbenen Rechte zu informieren, war dann aber Thema eines Interviews für das Lateinamerikafachmagazin "ila", das dort in der September-Ausgabe zu lesen sein wird (Bestellungen unter 0228-658613).

Mariela Castro informierte sich in dem Gespräch mit Marcel de Jong und Sascha Fotiadis von "DKP queer" über deren Arbeit und die Verankerung der Homosexuellenpolitik in der DKP. In der KP Kubas sei eine solche Arbeitsgemeinschaft derzeit noch nicht vorgesehen, aber insgesamt habe die Bewegung für einen freien Umgang mit der Problematik auf Kuba enorme Fortschritte gemacht, nachdem Homosexualität in den sechziger Jahren noch verpönt war. Jeweils um den 17. Mai findet dort nun jeweils in verschiedenen Städten der "Tag gegen die Homophobie" statt, der aber offensiver auch "Tag der Promotion der Rechte der Homosexuellen und der freien Orientierung und Identität der Geschlechter" genannt wird, so Alberto Roque. Die "DKP queer" wurde von Mariela Castro herzlich zur Teilnahme im Mai 2011 eingeladen. Für 2012 ist in Havanna ein internationaler Kongress "Die Sexualerziehung im Prozess der gesellschaftlichen Transformation" geplant.

Sehr interessiert zeigte sich Mariela an der Situation der Kommunist/inn/en in Deutschland, dem Vorgehen des Verfassungsschutzes und weiteren Aspekten von Menschenrechtsverletzungen. Im Hinblick auf die ständigen Provokationen von Politikern anderer Staaten, die kubanischen Gesprächspartnern gern angebliche und selten auch tatsächliche Verletzungen von Menschenrechten vorhalten, seien solche Informationen für sie von größtem Wert.

G. Pohl


zurück Artikel versenden