unsere zeit - Zeitung der DKP12. März 2004

Die letzte Seite

Ella Janecek wurde 95
Sportlerin und Kommunistin aus Mainz-Kastel

Am 28. Februar vollendete die gebürtige Kastelerin Ella Janecek ihr 95. Lebensjahr. Seit fast achtzig Jahren ist sie politisch engagiert: Am 1. Mai 1926 trat sie der SPD Mainz bei, nach der Abspaltung ihres linken Flügels schloss sie sich 1931 der Sozialistischen Arbeiterpartei an und arbeitete nach der Machtübernahme durch die Nazis als Kurier einer illegalen Mainzer Widerstandsgruppe der SAP. 1945 ging sie zur KPD und nach deren Neukonstituierung 1968 zur DKP. Ihre Arbeitsschwerpunkte waren die Frauen- und Sozialpolitik.

Parallel zu ihrem politischen Engagement entwickelte Ella Janecek schon frühzeitig sportliche Interessen. Seit 1925 paddelte sie für die Freien Kanufahrer Mainz-Kastel im örtlichen Arbeiter-Turn- und Sportbund (ATSB). Bis 1933 bekleidete sie verschiedene Funktionen in Mainzer Arbeitersportvereinen. Auf sogenannten "reichsoffenen" Regatten wurde Ella Janecek 1929, 1936 und 1938 deutsche Vizemeisterin im Kanu. Bis in die 80er Jahre blieb sie aktive Keglerin und lokale Sportfunktionärin.

1931 heiratete sie den ebenfalls aus Mainz-Kastel stammenden Politiker und Journalisten Friedel Janecek. Auch er engagierte sich bis zu seinem Tod 1980 im Arbeitersport, seit 1923 in der SPD, ab 1931 in der SAP und nach 1945 in der KPD, später der DKP. Als kommunistischer Abgeordneter gehörte er der Beratenden Landesversammlung Rheinland-Pfalz (1946-47), dem rheinland-pfälzischen Verfassungsgerichtshof (1947-51) und dem Mainzer Stadtrat (1952-56) an. Ella und ihr Mann waren in den 50er und 60er Jahren mehrmals wegen ihres Engagements gegen die Remilitarisierung und für die illegale KPD angeklagt. 1979 wurde Friedel Janecek von Oberbürgermeister Jockel Fuchs für Verdienste um den Sport mit dem Wappenteller der Stadt Mainz ausgezeichnet.

Noch bis vor wenigen Jahren unterstützte Ella Janecek aktiv die Arbeit der Mainzer DKP und der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten. Auch ihr hohes Alter hielt sie nicht davon ab, sich an Friedens- und Gewerkschaftsdemonstrationen zu beteiligen. Heute lebt Ella Janecek in einem Seniorenpflegeheim der Stadt Mainz.

Horst Gobrecht


zurück