unsere zeit - Zeitung der DKP4. November 2005

Innenpolitik

Bei den Kollegen von Gate Gourmet
DKP-Abgeordnete sind solidarisch mit NGG-Streik

Seit dem 7. Oktober steht am Düsseldorfer Flughafen die Streikfront der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). Vor der Halle 8a im Cargo-Bereich besuchten die Düsseldorfer kommunistischen Parlamentarier die Kolleginnen und Kollegen des Airline-Caterers Gate Gourmet. Gundel Kahl, Mitglied des Rates der Stadt Düsseldorf, Christiane Schnura,(Rathaus Eller) und Uwe Koopmann (Rathaus Gerresheim) sprachen den kämpferischen Streikposten ihre volle Solidarität aus.

Der Streik hat weltweite Bedeutung und Aufmerksamkeit. Ron Oswald, Generalsekretär der Internationalen Lebensmittel- und Gastgewerbegewerkschaft IUF: "Rund um den Globus ist Gate Gourmet aktiv, wenn es um die Verschlechterung der Arbeitsbedingungen seiner Mitarbeiter geht. Seit die Firma den Spekulanten von Texas Pacific gehört, versucht das Management an allen Standorten, die erkämpften Arbeitnehmerrechte zu beseitigen. Was in Düsseldorf die Kürzung z. B. des tariflichen Urlaubs ist, sieht in USA genauso aus: Die Stundenlöhne sollten um 14 Prozent gekürzt werden."

Die Düsseldorfer KommunistInnen reihten sich damit ein in die Reihe der inzwischen weltweiten Solidarität. In der Streikzeitung Nr. 15 berichtet NGG-Vorsitzender Franz Josef Möllenberg, der die Streikenden besuchte: "Dass euer Streik Wirkung zeigt, merkt man daran, dass ihr ja mittlerweile nicht nur aus Deutschland, sondern aus der ganzen Welt Solidaritätsgrüße bekommt. Ich habe es letzte Woche selbst von einigen amerikanischen und britischen Kolleginnen und Kollegen gehört. Die sind sehr stolz auf das, was ihr da tut. Die ganze NGG ist stolz auf euch!" NGG-Landesbezirksvorsitzender Thomas Gauger bestätigt: "Wir erhalten täglich Solidaritätsbekundungen aus der ganzen Welt, die gemeinsam ausdrücken: Haltet durch! Ihr seid im Recht!"

Die Streikenden sind kampfentschlossen und optimistisch. Betriebsratsvorsitzender Halil Saltan (47) weiß, warum es zum Arbeitskampf keine Alternative gibt: "Weil ich davon überzeugt bin, dass das unsere einzige Chance ist, dem Arbeitgeber offiziell und gesetzlich legitimiert mitzuteilen: Genug ist genug!"

Trotz der Streikbrecher des Leiharbeitsunternehmens G & A zeigt der Streik auch an Bord der Flugzeuge Wirkung. Bei dem Ferienflieger LTU werden die Fluggäste informiert, dass es Schwierigkeiten bei der Bordverpflegung gibt. Die Belastung ist so groß, dass offensichtlich sogar die Streikbrecher angehalten worden sind, keine Auskünfte über ihre Arbeitszeiten zu geben.

Die NGG hat aber auch die Fluggäste direkt angesprochen, denn die Spielchen des Global-Players Gate-Gourmet treffen neben LTU auch Air France, Iberia, Air Maroc, Türkisch Airlines, Skandinavien Airlines, DBA und Aegypt Air. Das Unternehmen hat sich auf die Forderungen von 4,5 Prozent mehr Lohn nicht bewegt. Im Gegenteil. Gefordert werden längere Arbeitszeiten, kürzerer Jahresurlaub und geringere Nacht-, Sonn- und Feiertagszuschläge.

In den USA wurden die Angriffe auf die Kolleginnen und Kollegen erfolgreich von der Gewerkschaft abgewehrt. Weitere Solidarität ist auch in Düsseldorf wichtig: www.ngg.net


zurück Artikel versenden