unsere zeit - Zeitung der DKP10. Mai 2013

Titelthema

René González darf in Kuba bleiben!

In einer großen Entwicklung im Fall der Cuban Five hat das Gericht einen zuerst im letzten Juni gestellten Antrag endlich bewilligt, wonach René González erlaubt wird, den Rest seiner dreijährigen Bewährungsfrist in Kuba zu verbringen. Bisher hatte das Gericht von ihm verlangt, sich an einem geheimen Ort in Florida aufzuhalten, wo er wegen der von Terroristen ausgehenden Lebensgefahr gezwungen war, im Verborgenen zu bleiben.

René war für zwei Wochen nach Kuba gekommen, um an der Trauerfeier für seinen kürzlich verstorbenen Vater Cándido teilzunehmen.

Renés Anwalt Phil Horowitz sagte: "René und ich sind glücklich darüber, dass er jetzt dauerhaft mit seiner Familie zusammen sein kann. Renés beispielhaftes Verhalten zeigt, das diese Fünf nicht die Individuen sind, zu denen die Regierung sie machen wollte. Wir sind so glücklich und werden alle Schritte gemäß der Gerichtsanordnung unternehmen."

Die Gerichtsanordnung von Richterin Joan Lenard beschreibt die Voraussetzungen für sein Recht, in Kuba zu bleiben. Die hauptsächliche Voraussetzung ist, dass er seine US-Staatsbürgerschaft ablegt, was er bereits angeboten hatte. (René besitzt sowohl die kubanische als auch die US-Staatsbürgerschaft). Die US-Staatsbürgerschaft kann nach einer US-Bundesverordnung außerhalb der Vereinigten Staaten abgelegt werden.

Wir sind außerordentlich froh für René, der gemeinsam mit seinen Brüdern der Cuban Five unangemessen dafür bestraft wurde, ein stolzer Verteidiger seines Volkes, seines Heimatlandes und der Kubanischen Revolution zu sein.

Diese Entwicklung muss allen Unterstützern der Cuban Five ein starker Antrieb sein, den Kampf fortzusetzen, damit Gerardo, Ramón, Antonio und Fernando unverzüglich nach Hause zurückkehren können.

Quelle: ¡Basta Ya!


zurück Artikel versenden